Lexikon - V

A · B · C · D · E · F · G · H · K · L · M · N · O · P · Q · R · S · T · V · W · Z

1892 erfolgte die Gründung des Verbandes als „Verband der deutschen Cognac-Brennereinen“. 1905 erfolgte die Umbenennung in „Verband Deutscher Weinbrennereien“. 1935 wurde der Verband aufgrund des Gesetzes über den organischen Aufbau der Wirtschaft aufgelöst. An seine Stelle trat die Fachgruppe „Weinbrennereien der Wirtschaftsgruppe Spirituosenindustrie“. 1947 erfolgte die Gründung als „Verband der Weinbrennereinen“ (Teilung in 3 Zonen) und 1950 die Wiederbegründung eines einheitlichen „Verbandes der Weinbrennereinen“, der 1981 in „Verband Deutscher Weinbrennereien“ umbenannt wurde.

Während der Reifdauer verdunstet ein Teil des Alkohols = „Anteil der Engel“.

Dieser Vorgang, vom Fachmann auch Mariage genannt, bezeichnet das Zusammenführen mehrerer Partien ausgereifter Weindestillate in großen Holzfässern, wo sie sich vermählen. Nur so ist die ständig gleichbleibende Qualität eines hochwertigen Weinbrandes garantiert.

Nach dem Versailler Vertrag von 1919 darf das Wort Cognac für deutsche Erzeugnisse nicht mehr verwendet werden. Der Gesetzgeber übernahm dafür im Weingesetz von 1930 die von dem deutschen Weinbrenner Hugo Asbach um die Jahrhundertwende geprägte Bezeichnung Weinbrand.

Eine Verschlussbrennerei befindet sich unter amtlichen Zollverschluss. Der Staat hat eine lückenlose Kontrolle über die Erzeugnisse (über Messuhren), die in der Brennerei hergestellt und dann abgefüllt werden. Weinbrennereien sind Obstverschlussbrennereien.

Nach einer gewissen Lagerzeit werden die Destillate, die in kleinen Fässern ausgebaut wurden, in einen großen Bottich abgefüllt und vermischt (verschnitten), um ein einheitliches Produkt zu erzielen. Die Lagerung geht anschließend in kleinen Eichholzfässern weiter. Siehe Mischen…

Siehe Branntwein Verschnitt…

Weinbrand hat als trinkfertiges Produkt 38 Volumenprozent (% vol) aufzuweisen.

Destillat vor dem Feinbrand. Siehe Brennen…

Für alle diese und ähnliche Bezeichnungen, die für Weinbrand zugelassen sind, gelten längere Lagerzeiten.

A · B · C · D · E · F · G · H · K · L · M · N · O · P · Q · R · S · T · V · W · Z